Das Bearbeitungsteam des oberösterreichischen Projektes zur Erhaltung der Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) ist sehr stolz auf den Erfolg der, vom 13. bis 15. November 2013 erfolgreich abgehaltenen Fachtagung und Informationsveranstaltung mit dem Themenschwerpunkt „Wiederherstellung geeigneter Lebensräume für die Flussperlmuschel“ im Schloss Weinberg in Kefermarkt.

Der Rückgang der Flussperlmuschelbestände ist ein Thema, das nicht nur Österreich, sondern ganz Europa intensiv beschäftigt. Es wird fieberhaft daran gearbeitet, dem fortschreitenden Bestandsverlust entgegenzuwirken. Diesbezüglich wurden europaweit Nachtzuchtstrategien entwickelt und auch erfolgreich umgesetzt. Wie auf den Seiten dieser Homepage beschrieben, läuft auch das oberösterreichische Nachzuchtprogramm mit zwei unterschiedlichen Muschelstämmen äußerst erfolgreich. So konnten innerhalb von drei Jahren rund 2000 vitale Jungmuscheln nachgezüchtet werden. Um nun diesen Jungmuscheln aus dem Nachzuchtprogramm das Überleben in den Gewässern zu ermöglichen, ist der nächste wichtige Schritt die (Wieder-)Herstellung geeigneter Habitatbedingungen in den Ausbringungsgewässern.

Zu dieser Thematik trafen sich an den ersten beiden Veranstaltungstagen mehr als 80 renommierte Wissenschaftler und Fachleute aus dreizehn europäischen Ländern zum Informationsaustausch. Nicht nur die Vorträge, auch die zahlreichen anschließenden Fachdiskussionen lieferten uns wesentliche Ideen und Informationen für das Vorgehen bei der zukünftigen (Wieder-)Ansiedelung von Jungmuscheln. Hier spielt neben der interdisziplinären Zusammenarbeit verschiedener ökologischer und technischer Disziplinen die Sensibilisierung der Bevölkerung für eine Zusammenarbeit auf freiwilliger Basis und zum Wohle dieses einzigartigen Natur- und Kulturgutes eine wesentliche Rolle.

Um diese Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort starten zu können, wurde die Bevölkerung am dritten Tag der Tagung über den Stand des Flussperlmuschelschutzes in Oberösterreich informiert. Dabei wurde auch ein Resumee der aktuellen wissenschaftlichen Meinung Europas vorgestellt. Im Publikum waren an diesem Tag neben zahlreichen Naturinteressierten aus der unmittelbaren Umgebung auch viele Vertreter regionaler Interessensgruppen, etwa aus Fischerei, Landwirtschaft und Forstwirtschaft anwesend. Am Nachmittag wurde nicht nur unter den zahlreichen Teilnehmern fleißig diskutiert, sondern im Zuge eigens vorbereiteter Diskussionsrunden, zu denen man sich freiwillig dazugesellen konnte, wurden auch konstruktive Lösungsvorschläge und Anregungen für das weitere Vorgehen im Flussperlmuschelprojekt formuliert.

Eine Zusammenfassung dieser Lösungsvorschläge sowie die Fotos der Original-FlipChart-Blätter werden demnächst auf dieser Homepage zur Verfügung gestellt.

Programm 13.-14. November 2013

Programm 15. November 2013

Tagungsband / Book of Abstracts

Vorträge / Presentations

Fotos

Video