Falscher Fischbesatz

Fischökologische Untersuchungen belegen, dass der Besatz der Gewässer mit der aus Nordamerika stammenden Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss WALBAUM) und dem ebenfalls nicht heimischen Bachsaibling (Salvelinus fontinalis MITCHILL) zur Verdrängung der heimischen Bachforelle (Salmo trutta fario) führen. Die juvenilen Regenbogenforellen und Bachsaiblinge eignen sich aber nicht als Wirte für die Larven der Flussperlmuschel, denn sie stoßen die Glochidien ab, wenn sie versuchen, sich an den Fischkiemen festzusetzen.

Die Larven der Flussperlmuschel werden von der Regenbogenforelle abgestoßen